Ein guter Vorsatz fürs neue Jahr

Kolumne Ansgar Gmuer

BILD RDNZL / FOTOLIA

2018 wird ein ereignisreiches Jahr für mich, denn nach über 47,5 Jahren Arbeit gehe ich im Herbst in Pension. Da ich nicht nur Akademiker bin, sondern einen anständigen Beruf erlernt habe – Chemielaborant –, habe ich immer gearbeitet. Nach 18,5 Jahren im Dienste des HEV geht aber bald auch diese Ära zu Ende. Eine gute Zeit und Gott sei Dank auch eine sehr erfolgreiche. Besten Dank Ihnen allen.

Vieles hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Als junger Student fuhr ich Taxi – mein Standplatz war Wipkingen, wo ich auch wohnte. In Wipkingen gab es eine Quartierbeiz, ganz in meiner Nähe. Und weil sie so nah war, gingen wir an Freitagabenden manchmal auf ein Glas dorthin. Die «Nordbrücke», so hiess die Beiz, war damals ein ziemlich heruntergekommener Laden. Aber häufig spielten dort zwei «Handörgeler» auf. Kari, einem von ihnen, bezahlten wir regelmässig ein Bier, damit wir uns ein Lied wünschen durften. Er spielte am Ende aber immer nur das eine Stück «Die alten Kameraden». Bei der Ankündigung dieses Marsches pflegte Kari dann immer denselben Witz zu machen: «Und jetzt de Marsch, die Alti kam gerade», oder auch «Die Alti goht go bade». Karis fülliger Leib schüttelte sich dann jedes Mal vor Lachen, und die Beiz lachte laut mit. Nicht, weil die Sprüche wahnsinnig witzig gewesen wären, sondern weil Kari selbst sie so lustig fand. Er freute sich über seine Witze, und seine Welt war mit wenig doch in Ordnung. Heute zieht nur noch Top-Unterhaltung. Alte Filme, bei denen wir früher Tränen gelacht haben, entlocken uns heute nur noch ein schwaches Lächeln. Aber immerhin ein Lächeln! Schenken Sie Ihrem Umfeld doch im neuen Jahr öfter ein Lächeln. Es lohnt sich!

Ihr Ansgar Gmür

«Die Silvesterraketen, die ich bei Ihnen gekauft habe, funktionieren alle nicht!» «Komisch, dabei hab' ich sie alle vorher getestet!»

Auf einer Silvesterparty treffen sich um 1 Uhr zwei Männer. Fragt der eine den anderen: «Sagen Sie mal, kennen wir uns nicht?» Der andere: «Nein, ich habe Sie noch nie zuvor gesehen, und Ihre Geldforderungen sind jetzt auch verjährt!»

«Ich würde so gern bei der Ski-Weltmeisterschaft mitfahren», klagt der Tausendfüssler, «aber immer, wenn ich die Skier anhabe, sind Ski-WM und Winter vorbei.»