• News

Interparlamentarischen Gruppe in Bundesbern "Wohn- und Grundeigentum"

10.06.2024

Am 10. Juni hat sich die Parlamentarische Gruppe «Wohn- und Grundeigentum» in Bern zum Austausch getroffen.

«Wir stehen im Kreuzfeuer des Mieterverbandes.» Mit diesen eindringlichen Worten begrüsste Ständerat Marco Chiesa, Co-Präsident der Parlamentarischen Gruppe «Wohn- und Grundeigentum», am Montagabend die über 80 Anwesenden im Hotel Bellevue Palace in Bern. Unter den Teilnehmenden befanden sich Stände- und Nationalräte sowie geladene Gäste des HEV Schweiz. Neben den regelmässig stattfindenden Angriffen der Mieter-Lobby auf das private Wohneigentum stand einmal mehr auch der Systemwechsel bei der Wohneigentumsbesteuerung im Fokus, der noch immer nicht unter Dach und Fach ist.

Widerstand ist gefragt

Ständerat Chiesa zählte beispielhaft verschiedene der «inflationär angestiegenen politischen Vorstösse von Mieterseite» auf. Das Vorgehen erfolge schrittweise in der beliebten Salami-Taktik. Eine wirkungsvolle Methode, um Teilziele zu erreichen, die als Gesamtes auf erheblichen Widerstand stossen würden. «Es liegt an uns, dafür zu sorgen, dass dieser Plan nicht aufgeht.»

Nationalrat Olivier Feller, zweiter Co-Präsident und Generalsekretär der Fédération romande immobilière FRI, wies auf zwei Referenden hin, die der Mieterverband Anfang Jahr eingereicht hatte. Diese richten sich gegen zwei vom Parlament verabschiedete kleinere Mietrechtsrevisionen (Untermiete und Eigenbedarf des neuen Eigentümers). Die Anpassungen seien fair und sinnvoll, da sie für mehr Rechtssicherheit und Transparenz sorgten. «Die Bevölkerung kann voraussichtlich am 24. November darüber abstimmen. Es braucht ein starkes doppeltes Ja.»

Ständerätin Brigitte Häberli-Koller richtete als Vizepräsidentin des HEV Schweiz und dritte Co-Präsidentin einen Aufruf an ihre Kolleginnen und Kollegen zur im Ständerat anstehenden Teilrevision des Obligationenrechts betreffend Baumängel. «Zu meinem Bedauern will die Rechtskommission die schikanöse Frist zur Mängelrüge beibehalten.» Die angestrebte Verbesserung der Gewährleistungsrechte bei mangelhaften Bauten würde mit der Kommissionsvorlage nicht erzielt. «Deshalb habe ich Anträge eingereicht zur Unterstützung des Nationalratsbeschlusses. Für Ihre Zustimmung dazu bedanke ich mich im Voraus.»

Der politische Abend in Bundesbern wurde mit Klängen aus Pop und Soul von Sängerin Elle und Band stimmungsvoll abgerundet.

Aufnahme: HEV Schweiz

Von links nach rechts: Co-Präsident NR Olivier Feller, Präsident HEV Schweiz aNR Hans Egloff, Co-Präsidentin SR Brigitte Häberli, Co-Präsident CS Marco Chiesa

TEILNEHMENDE PARLAMENTARIERINNEN UND PARLAMENTARIER

Ständerat: Marco Chiesa (SVP), Daniel Fässler (Die Mitte), Esther Friedli (SVP), Johanna Gapany (FDP), Hannes Germann (SVP), Brigitte Häberli-Koller (Die Mitte), Pirmin Schwander (SVP), Beat Rieder (Die Mitte), Fabio Regazzi (Die Mitte). 
Nationalrat: Thomas Aeschi (SVP), Philipp Matthias Bregy (Die Mitte), Roland Rino Büchel (SVP), Michaël Buffat (SVP), Roman Bürgi (SVP), Yvonne Bürgin (Die Mitte), Martin Candinas (Die Mitte), Marcel Dettling (SVP), Nina Fehr-Düsel (SVP), Olivier Feller (FDP), Benjamin Fischer (SVP), Walter Gartmann (SVP), Simone Gianini (FDP), Andreas Glarner (SVP), Roger Golay (SVP), Michael Götte (SVP), Michael Graber (SVP), Diana Gutjahr (SVP), Martin Haab (SVP), Erich Hess (SVP), Alois Huber (SVP), Martin Hübscher (SVP), Roman Hug (SVP), Christian Imark (SVP), Matthias Samuel Jauslin (FDP), Piero Marchesi (SVP), Thomas Matter (SVP), Andreas Meier (Die Mitte), Nicolò Paganini (Die Mitte), Pierre-André Page (SVP), Paolo Pamini (SVP), Thomas Rechsteiner (Die Mitte), Katja Riem (SVP), Christoph Riner (SVP), Monika Rüegger (SVP), Gregor Rutz (SVP), Regine Sauter (FDP), Peter Schilliger (FDP), Pascal Schmid (SVP), Markus Schnyder (SVP), Sandra Sollberger (SVP), Barbara Steinemann (SVP), Manuel Strupler (SVP), Vroni Thalmann-Bieri (SVP), Heinz Theiler (FDP), Mauro Tuena (SVP), Patricia von Falkenstein (FDP), Bruno Walliser (SVP), David Zuberbühler (SVP).